Ruhe, wir proben

Spielteam:

Angela von Leitenschau und Stiefmutter:            Angela Kunz             

Chantal Schneebeli und Schneewittchen:           Chantal Wallimann               

Céline Grimm und Regisseurin:                          Céline Fischer                                 

Manuela Helfenstein und Regieassistentin:        Manuela Frey

Tina Holzhammer und Bühnentechnikerin:         Tina Bucher

Luzia Guggisloch und Spiegel:                            Luzia Kunz

Marianne Vorstand und Präsidentin:                   Marianne Bühler

Erzählerin:                                                           Corinne Hunkeler

Thomas Fürst und Prinz Prunk:                          Thomas Strebel

Godi Garklein und Zwerg:                                   Godi Huser

Martin Munzig und Zwerg:                                  Martin Strebel

Hansruedi Schiess und Jäger:                            Hansruedi Hunkeler

Toni Lindwurm und Drache:                                Toni Graf           

Produktionsteam:

Buch und Regie:                 Herbert Marberger

Regie-Assistenz:                 Käthi Estermann

Beleuchtung/Technik:          Samuel Käser, Sandro Wyss

Bühnenbau:                         Fabian Gasenzer

Ton:                                     René Landolt

Souffleuse:                           Vreny Häfliger

Souffleur:                             Sepp Graf

Harfenspiel:                         Vroni Schnattinger

Maske/Kostüm/Frisuren:      Beatrice Buob, Silvia Purtschert

                                             Luzia Blum, Elisabeth Graf

Dekoration:                          Simone Keist, Patricia Schnarwiler

Programm:                          Jonas Meyer Druckerei Schötz AG

                                            Jasmin Stämpli (fotokult ch) Programmfoto

                                            Patricia Odermatt  Fotos

Presse/Werbung:                 Marianne Bühler

Vorverkauf:                           Margrith Bühler

Finanzen/Sponsoring:          Monika Landolt

Theaterbeiz:                         Fabian Gasenzer und Andrin Schmid

Es waren 9 Aufführungen im Monat September 2016.


Hier geht es zum Programm "Ruhe, wir proben":

 "Ruhe, wir proben"

oder Schneewittchen neu verglast


In der Theaterschüür von Lisbeth Bossart, September 2016


Zum Inhalt des Stücks

Wir spielen ein Theater im Theater. Die Geschichte:

Die Theatergesellschaft hat entschieden, in der kommenden Saison „Schneewittchen“ aufzuführen. An der entsprechenden Kickoff-Veranstaltung herrscht nicht eitel Freude über diese Stückwahl. Es gibt grosse Bedenken. Für die Inszenierung wurde eigens eine französische Regisseurin engagiert, die mit ihren modernen, emanzipatorischen Ideen viel Unruhe in die traditionelle Theatervergangenheit der Gruppe bringt. Da nicht alle Spieler und Spielerinnen ihre Traumrolle zugeteilt erhielten, entsteht während der Proben eine ungesunde Rivalität und gewisse Rücktritte müssen verkraftet werden. Zudem hat der Präsident Sorgen wegen der Sponsoren. So muss man sich nicht wundern, wenn die Theatergruppe mit ihrer Premierenaufführung ganz woanders landet, als auf der Hochzeitsfeier von Schneewittchen und ihrem Prinzen.

Herbert Marberger

Regie, Bearbeitung und Dialektfassung


Gedanken zum Stück

Schön war die Zeit!

Meine Mutter hatte mir noch Märchen erzählt. Wehe, wenn sie eine Passage abänderte oder wegliess. Das ging gar nicht. Es war so beruhigend zu wissen, dass das Gute am Ende obsiegte.


Die Märchen gehören irgendwie zu meiner guten alten Zeit. Das Gute an der guten alten Zeiten ist, dass es jenseits von Gut und Böse nichts gab. Entweder, oder. So war die Welt: Militant geordnet, übersichtlich. Von allem gab es höchstens zwei, nicht allerlei.


Der Freund trug Puma und der Feind Adidas, man war Migros oder Coop, links oder rechts, Cola oder Pepsi, Stones oder Beatles. Und heute? Café Latte? Latte macchiato? Cappuccino? Grande mit oder ohne Sojamilch?


Die Welt ist kompliziert geworden. Die multioptionalen Abwägungen machen das Leben nicht einfacher. Im Gegenteil. Selbst Märchen gibt es heute in verschiedenen „Coverversionen“. Vielleicht flüchtet „alt“ sich daher in die gute alte Zeit.


Früher war vor allem eines besser: Ich war jünger. Die erste Liebe, die erste Reise, der erste Rausch. Hinein ins donnernde Leben. Das Schöne am Ältersein ist, mit eigenen Augen gesehen zu haben, wie sich die Welt verändert hat. Und darum werden auch die heutigen Jungen später einmal sagen: „Schön war die Zeit!“

Herbert Marberger

Regie